TG Würzburg Baskets Akademie – Licher BasketBären (17.01.2016, 18:00 Uhr)

Auswärtsherausforderung in Würzburg      

                          

Am fünfzehnten Spieltag der ProB-Südstaffel sind die Licher BasketBären kommenden Sonntag in Würzburg gefragt.

 

Das von Peter Günschel trainierte Ensemble zeigt sich nach verhaltenem Saisonstart zuletzt konsolidiert. Seit einigen Wochen rangieren die Franken konstant auf einem Playoffplatz (derzeit 8.). Sieben Siegen stehen ebenso viele Niederlagen gegenüber. Der Abstand auf Platz 3 beträgt in der extrem engen Hauptrunde damit nur 2 Zähler! Mit drei Erfolgen im Rücken (Speyer, Elchingen, Saarlouis) verwalten die Baskets darüber hinaus die derzeit längste Siegesserie. Gleichzeitig glückte der letzte Triumph über den Vorletzten aus Saarlouis nur nach hartem Kampf (76:74). Erst ein Dreier von Christoph Henneberger und zwei verwandelte Freiwürfe durch Max Ugrai wendeten das Spiel in den letzten 20 Sekunden.

 

Joan Rallo sieht viele Parallelen zwischen den Teams aus Mittelhessen und Unterfranken. „Sie sind in einer ähnlichen Situation, verfügen über ähnliche Strukturen wie wir. Was sie uns voraushaben ist ein Quäntchen mehr Erfahrung.“ Als Exempel führt der Chetrainer der BasketBären die Konstellation auf der Point-Guard-Position der beiden Mannschaften an, wo jeweils junge deutsche Nachwuchstalente viel Verantwortung übernehmen. „Da ist ein Constantin Ebert des Jahrgangs 1996 ganz natürlich schon weiter als zum Beispiel Bjarne Kraushaar, obwohl ich Bjarne dieselben Entwicklungsoptionen zutraue – wenn nicht noch mehr.“ Aufgabe von Trainerstab und Team ist es nun, jene Potentiale in dieser Saison und für die Zukunft freizusetzen. „In der gegenwärtigen Abrechnung hat Würzburg nun jedoch drei Siege mehr als wir und daraus resultierend mehr Selbstvertrauen, obwohl sie mehr oder weniger gegen die gleichen Teams gewonnen haben, wie wir“, so der katalanische Übungsleiter weiter.

 

Neben dem bereits benannten Ebert sind Felix Hoffmann und Max Ugrai weitere Stützsäulen des Günschel-Teams. Hoffmann gehört mit seinen 26 Jahren bereits zu den erfahrenen Spielern und schnürt als etatmäßiger Power Forward ein solides Gesamtpaket (16.7 Punkte, 9.3 Rebounds und 3.3 Assists pro Spiel). Sein 20jähriger Positionskollege Ugrai legt mit 13.6 Punkten, 7.8 Rebounds und 2.5 Assists ähnlich beeindruckende Allrounder-Werte pro Spieltag auf. Ergänzt wurde der Kader der Mainstädter zum Beginn der Rückrunde mit Travis Smith. Der Shooting Guard wechselte vom Konkurrenten aus Wolfenbüttel (ProB-Nord) ins Frankenland und ist somit der erste internationale Spieler in den Reihen der Baskets. Mit 13 bzw. 15 Punkten fügte sich Smith in seinen ersten beiden Partien viel versprechend ins Mannschaftsgefüge ein.

 

Auf Seiten der Wetterstädter wird voraussichtlich allein Viktor Klassen weiterhin aufgrund seiner Rückenverletzung ausfallen. Konstantin Kovalev stand bereits gegen Elchingen wieder auf dem Parkett. Die Ärzte gaben einen Tag vor Spielansetzung grünes Licht für seinen Einsatz – und damit früher, als von Betreuerstab und Management erwartet. „Medizinisch ist Konsti wieder einhundertprozentig fit“, zeigt sich auch Rallo erfreut über die schnelle Genesung des Strech-Forwards, räumt aber ein, dass die mentale Fitness noch nicht auf einem ähnlichen Level verweilt.

 

Spielbeginn ist um 18:00 Uhr am kommenden Sonntag. Exakt eine Woche später tritt das Bärenrudel dann im Schwabenland gegen Ehingen an, bevor Ende Januar (30.01., 19:00 Uhr) das nächste Heimspiel gegen Weißenhorn auf dem Programm steht.

 

TG Würzburg Baskets Akademie – Licher BasketBären

Sonntag, 17.01.201 – 18:00 Uhr

Sportzentrum Feggrube (Würzburg)

Premium Partner

 

2. Basketball Bundesliga

 

     

 

Licher Reisewelt