Licher BasketBären – TG Würzburg Baskets Akademie (20.03.2016, 17:00 Uhr)

Heimspiel gegen Würzburg eröffnet PlayDowns

                    

Die rund sechswöchigen PlayDowns starten für unsere Bären am kommenden Sonntag mit einem Heimspiel gegen Würzburg. Es ist das Aufeinandertreffen des Ersten gegen den Zweiten im gruppenbasierten Abstiegsrundenmodus, durch den in Hin- und Rückspiel insgesamt sechs Partien zu bestreiten sind.

 

Verrechnet mit den in der Hauptrunde erspielten Punkten steigen die am Ende auf Rang 3 und 4 stehenden Teams in die Regionalliga ab. Diese Positionen werden derzeit von Speyer und Saarlouis eingenommen, die bereits am Samstag im Saarland ihr Match austragen.

 

Würzburg (18 Punkte) und Lich (16) gehen mit einem gewissen Polster vor Speyer (10) und den Royals (8) ins Rennen. Durch den 93:72-Sieg der BasketBären am letzten Spieltag gegen die BIS Baskets schraubte Rallos Rudel den direkten Vergleich zudem auf satte 50 Zähler hoch (184:134). „Entschieden ist damit natürlich noch gar nichts“, hält Joan Rallo vor dem Spiel fest. „Es ist ein Risiko, sich jetzt zu sicher zu fühlen. Und es betrifft das gesamte Umfeld.“ Von Vorteil sei es, dass schon die ganze Saison der Fokus auf der kontinuierlichen Entwicklung, dem Denken von Spiel zu Spiel ruhte. „Ich hoffe, wir sind so besser gefeit. Im Training ist von einem falschen Sicherheitsgefühl jedoch nichts zu spüren.“

 

Beim Gegner lobt Rallo die Leistungen des nachverpflichteten Travis Smith, der aus allen Lagen hochprozentig abzuschließen weiß. 17 Zähler stehen nach jedem Spiel im Schnitt hinter seinem Namen. Kurz vor Weihnachten zum von Peter Günschel trainierten Team gewechselt fungiert er dort als offensiver Antreiber eines Kaders, der zu Saisonbeginn bewusst ausschließlich aus Nachwuchskräften bestand. Taktgeber waren bis dato die 20jährigen Max Ugrai und Constantin Ebert sowie der mit etwas mehr Erfahrung ausgestattete Felix Hoffmann. Der 26jährige Small Forward wechselte nach einem Jahr in Gotha (ProA) zurück an alte Wirkungsstätte. In der Hauptrunde vollbrachte er das Kunststück, teamintern sowohl die meisten Punkte, Rebounds als auch Assists pro Spiel aufzuweisen: 17.1, 9.2 und 3.2.

 

In der Phase vor und nach der Weihnachtspause holte der Kooperationspartner der s.oliver Baskets fünf Siege aus sechs Spielen. Diese Serie katapultierte sie zwischenzeitlich auf einen Playoffqualifikationsrang. Die Strähne riss am 17.01. gegen Lich, als man sich auf heimischen Parkett mit 68:87 geschlagen geben musste. Es war der Auftakt für insgesamt sechs Niederlagen in Folge. Erst an den letzten beiden Spieltag war der Basketballgott wieder ein Nowitzki-Städter: Würzburg gewann zuerst gegen Nördlingen und vor 2 Wochen – mit der lautstarken Unterstützung des Erstligafanclubs „Red Passion“ – auch gegen Leipzig.

 

Bei den Licher BasketBären werden voraussichtlich alle Spieler zur Verfügung stehen. Ausgenommen davon ist nach wie vor Viktor Klassen, dessen Heilungsverlauf jedoch spürbare Fortschritte nimmt. Der fleischgewordene Routinier musste sich vor drei Wochen einer Meniskus-Operation unterziehen. Zuletzt kam er vor zweieinhalb Monaten auf zwei Kurzeinsätze.

 

Licher BasketBären – TG Würzburg Baskets Akademie

Sonntag, 20.03.2016 – 17:00 Uhr

Dietrich Bonhoeffer-Halle Lich

Premium Partner

 

2. Basketball Bundesliga

 

     

 

Licher Reisewelt