FRAPORT SKYLINERS Juniors – Licher BasketBären (13.12.2015, 18:00 Uhr)

Frankfurter Revanchegelüste unterbinden

                                        

Zum Auftakt der Rückrunde brechen die BasketBären am kommenden Sonntag gen Frankfurt auf. In der Basketball City Mainhattan soll der vierte Auswärtssieg in Folge glücken.

 

Laufkundschaft stellt das von Eric Detlev betreute Team jedoch wahrlich nicht dar. Nach ihrer deutlichen Niederlage im ersten Saisonspiel gegen Lich (37:80) gelangen den Juniors vier Siege aus den anschließenden fünf Spielen. Am vergangenen Spieltag brachte man sogar die Aufstiegsfavoriten aus Karlsruhe mit 77:70 zu Fall. Da Ehingen gleichzeitig in der Dietrich-Bonhoeffer-Halle als Gewinner vom Parkett ging, mussten die Fächerstädter ihren Platz an der Tabellenspitze räumen. Die Skyliners selbst rangieren mit sechs Siegen auf einem stabilen fünften Platz. Joan Rallo zeigt sich entsprechend gewarnt: „Sie werden hoch motiviert sein, die Klatsche aus dem Hinspiel vergessen zu machen. Auch oder gerade deswegen, weil sie damals nur mit einem Rumpfteam nach Mittelhessen reisen konnten.“

 

Anfang November verstärkten sich die Bankenstädter mit dem Aufbauspieler Travis Thompson. Der US-Amerikaner avancierte in den Folgewochen mit 17.3 Punkten pro Spiel zum Topscorer seiner Farben. Mit Niklas Kiel, Johannes Richter, Max Merz und Tim Oldenburg erzielen vier weitere Nachwuchskräfte zweistellige Werte. Wenn sie zum Einsatz kommen: ihre Qualitäten sind auch beim gleichnamigen BBL-Kooperationspartner aus Höchst hoch gefragt. Brettspieler Richter etwa stand erst fünfmal für die Juniors in der ProB zur Verfügung. Läuft er jedoch auf, kratzt er mit 16 Zählern und 9.2 Rebounds allabendlich am Double-Double. Ähnliches lässt sich über seinen Teamkollegen Merz berichten, der es auf sieben Einsätze bringt und sich als bester Ballverteiler der Blau-Weißen verdingt (6 Assists). Weitere 16 Punkte veredeln seine Statistiken, werden jedoch durch eine vergleichsweise niedrige Feldwurfquote von 31.8% konterkariert.

 

Ein besonderes Augenmerk sollten die Schlachtenbummler aus Lich auf die Nummer 41 des hessischen Konkurrenten werfen: Niklas Kiel. Der erst im September 18 gewordene Power Forward besticht mit 207cm und 101kg nicht nur durch Parademaße. Auch seine Statistiken haben einen waschechten Quantensprung vollzogen. Kiel, der außer gegen Lich am ersten Spieltag in jeder Partie auflief, erzielt bislang 16.4 Punkte und 8 Rebounds bei einer Einsatzzeit von 29 Minuten. Dies verdankt er seiner starken Quote von 49%. Auch jenseits der Dreierlinie, von der Kiel rund ein Drittel seiner Würfe nimmt, sollte man ihn nicht alleine stehen lassen (39%).

 

Auf Seiten der BasketBären hat sich die Verletztensituation im Vergleich zum Ehingen-Spiel verändert. Konstantin Kovalev wird in Folge seines Autounfalls aufgrund einer Wirbelfraktur für mindestens vier Wochen aussetzen müssen. Eine Nervschädigung im Rücken sorgt dafür, dass auch Viktor Klassen zunächst für einen knappen Monat außer Gefecht ist. Das Licher Urgestein hatte sich die zunächst unbemerkte Verletzung beim Kampf um den Ball im Spiel gegen Ehingen zugezogen. Gerade Chefcoach Rallo moniert die daraus erwachsenden Schwierigkeiten, ist abseits seines Lazaretts jedoch positiv gestimmt: „Nach unseren guten Resultaten auswärts und nicht zuletzt aufgrund der Eindrücke, die ich im Training gewinnen kann, sehe ich uns auf einem guten Weg. Wir werden wie Frankfurt hoch motiviert ins Spiel gehen, um uns den Traum zu erfüllen, die Weihnachtspause auf einem Playoff-Platz zu verbringen.“ Für dieses Unterfangen steht dem Übungsleiter nach derzeitigem Stand dann auch wieder Lamar Mallory zur Verfügung, der gegen TEAM EHINGEN URSPRING geschont wurde.

 

FRAPORT SKYLINERS Juniors – Licher BasketBären

Sonntag, 13.12.2015 – 18:00 Uhr

Basketball City Mainhattan (Nordwestzentrum) – Frankfurt

Premium Partner

 

2. Basketball Bundesliga

 

     

 

Licher Reisewelt