Licher BasketBären – Uni-Riesen Leipzig (17.10.2015, 20:00 Uhr)

Gegen Leipzig zweiten Heimsieg landen

                             

Nach zwei Partien auf fremden Parkett fallen am kommenden Samstag (20:00 Uhr) die Körbe wieder in Dietrich-Bonhoeffer-Halle zu Lich. Gast im zweiten Heimspiel der Saison sind dann die Uni-Riesen aus Leipzig.


Hinter den Sachsen, die wie Dresden nun wieder in der ProB-Südstaffel an den Start gehen, liegt eine turbulente Sommerpause. Da der Vorjahresmeister aus Oldenburg auf sein Aufstiegsrecht verzichtete wurde ein ProA-Startplatz frei, für den man sich zu bewerben erwog. Nicht zuletzt in Folge von Umbaumaßnahmen an der Arena Leipzig – die Heimspiele werden vorerst in der 500 Zuschauer fassenden Nebenhalle ausgetragen –  kehrte man von diesem Vorhaben ab. Im Fokus steht nun die langfristige Standortsicherung Leipzigs als Basketballstadt; intensivierte Bemühungen im Bereich der Nachwuchsförderung eingeschlossen. Dem Team wurde ein Neuanstrich verpasst, auch auf der Trainerbank. Tuna Isler beerbte Ty Shaw, für den er zuvor als Assistenztrainer fungierte. Für den 25jährigen ist es das erste Engagement als Hauptverantwortlicher eines Profikaders.

Mit zwei Niederlagen, darunter einem 97:61 gegen Karlsruhe zum Auftakt, verlief der Saisonstart holprig. Aufgrund mangelnder Spiellizenzen fehlten jedoch die Guards Brandon Shingles und Uche Agada sowie Center Julian Scott (alle US) im Match gegen die Fächerstädter. Vor allem Scott, der zuletzt für das Regionalligateam Quakenbrücks aktiv war, wusste seither mit zwei lupenreinen Double-Doubles zu überzeugen. Teaminterner Topscorer ist Sascha Leutloff. Der 32jährige markierte bislang 20.7 Punkte, 5.3 Rebounds, 2.3 Steals und 3.3 Assists pro Abend. Nach sieben Jahren im Trikot des Mitteldeutschen BC machte der ehemalige A2-Nationalspieler eine Saison Station in Jena (ProA) und wechselte im Sommer an die Pleiße. Kontinuität bringt Sascha Ansehl ins Spiel. Der routinierte Shooting Guard geht in seine zweite Saison im Riesen-Jersey und besticht durch ein gutes Auge für seine Mitspieler. Mit durchschnittlich 37 Minuten stand bislang keiner seiner Mitspieler länger auf dem Feld.

Allein durch die Kontrolle der Go-to-Guys Leutloff und Scott im Lowpost sei ein Spiel nicht zu gewinnen, erklärt Bärentrainer Joan Rallo vor der Partie. Vor allem in puncto Reboundkontrolle brauchen sich die Wetterstädter unterdessen wahrlich nicht zu verstecken. Insgesamt 125 (41.67 RPG) Abpraller fanden bislang im Schnitt den Weg in Bärentatzen. Ligaweit ist nur Karlsruhe stärker.

Unter der Woche pausierten verschiedene Rudelmitglieder vom Trainingsbetrieb, darunter Marian Schick und Nil Angelats. Letzterer klagt seit dem verletzungsbedingten Ausfall in Weißenhorn über muskuläre Probleme im Oberschenkel: „Wir werden nur Spieler einsetzen, die hundertprozentig fitt sind, auch wenn ihr Wille aufzulaufen bei tausend Prozent liegt“, stellt Rallo klar. Trotz der unglücklichen Niederlage am vergangenen Wochenende glaubt selbiger, dass die positiven Effekte dauerhaft überwiegen werden: „Wir haben auf Augenhöhe agiert und gesehen, dass wir auch gegen starke Teams mehr als mithalten können. Dieses Gefühl müssen wir archivieren, uns weiterentwickeln und gegen Leipzig den nächsten Schritt tun.“

Licher BasketBären – Uni-Riesen Leipzig
Samstag, 17.10.2015 – 20:00 Uhr
Dietrich Bonhoeffer-Halle Lich

Premium Partner

 

2. Basketball Bundesliga

 

     

 

Licher Reisewelt